OSR167 ZBW Ausstellung Open UP! [DE]

Kommentare 1

Das ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist insbesondere in seiner Rolle im Leibniz-Forschungsverbund Open Science einer der institutionellen Treiber der Open Science Bewegung in Deutschland und Europa. Neben der Forschung die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ZBW betreiben, organisiert das Team der ZBW mit dem Barcamp Open Science und der Open Science Conference (die wir seit Jahren mit dem Open Science Radio begleiten) auch zwei zentrale Open Science Events in Deutschland. In diesem Jahr hat die ZBW zu seiner 100jährigen Gründung die Ausstellung “Open Up – Wie die Digitalisierung die Wissenschaft verändert” auf die Beine gestellt, die im Kern den Ansatz der ZBW zum Thema Open Science veranschaulicht und erfahrbar macht. Wir hatten das Vergnügen gemeinsam mit Dr. Doreen Siegfried, Pressesprecherin und Leiterin der Zentralabteilung Marketing und Public Relations der ZBW, die Ausstellung zu begehen – eine schöne Gelegenheit über die Ausstellungsobjekte zu sprechen, aber auch mehr über die Aktivitäten der ZBW zu erfahren.

Die Ausstellung weilt derzeit und noch bis zum 17. Juni in Berlin am Jacob-Wilhelm-Grimm Zentrum. Die anschließenden Stationen sind:

  • Bibliothek des Deutschen Museums in München, vom 24. Juni bis 18. September 2019
  • ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Hamburg, vom 23. September bis 17. Dezember 2019

Viel Spaß!


Episode Info:
Duration 0:57:59
Recorded on 06-05-2019, Published on 07-05-2019


Downloads:

Teilnehmer:
avatar Matthias Fromm Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Doreen Siegfried

Shownotes:

Related Episodes:

Kommentar 1

  1. Ich habe das “Open Up!” gelesen. Zwei Sachen sind mir aufgefallen bzw aufgestossen.

    1.: Der Begriff “geistiges Eigentum”, der ein virulenter Import (Kampfbegriff) aus dem angloamerikanischen Sprachraum ist. Er wurde bereits zu Zeiten des Kampfes gegen Softwarepatente auf EU-Ebene (Federführend der FFII e.V., Jahre 2000 bis 2005) hinreichend analyisert und entlarvt.

    2.: Doppelte Erhebung von Daten vermeiden. Dies mag aus ökonomischem Denken heraus sinnvoll sein. Andererseits kann eine Zweiterhebung von Daten womöglich als Teil einer Replication angesehen werden – und zwar ganz unten an der Datenbasis. Insofern ist Vermeiden von Mehrfacherhebung evtl. konträr zu den anderen Zielen. (Oder es müsste ggf. genauer gefasst werden, was hier gemeint ist.)

    Ansonsten hat mir der Text gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.